SC Lehr - Handball - Saison 2018/2019SC Lehr - Handball - Saison 2018/2019SC Lehr - Handball - Saison 2018/2019SC Lehr - Handball - Saison 2018/2019SC Lehr - Handball - Saison 2018/2019SC Lehr - Handball - Saison 2018/2019

Turnier- und sonstige Berichte

Trennlinie einspaltig

Turnierbericht vom 25. bis 31.12.2018 / Lundaspelen in Schweden / weibliche A

Liebes Tagebuch,
die wA-Jugend hatte die einzigartige Möglichkeit in der Sparbanken Skåne Arena gegen die „krass“ grünen Däninnen und flinken Würmchen zu siegen. Leider wurde diese Möglichkeit gekonnt ausgelassen. Gegen die zahlreichen Konter, die die Gegnerinnen provokant präzise und perfekt abliefern, konnte auch die dynamisch dämonische Darline nichts ausrichten. Da Pfostenhandball in Schweden noch nicht anerkannt ist, blieben unsere zahlreichen „Treffer" auf das Aluminium unbelohnt und wir verließen die Arena punktlos. Dank des tosenden Applauses der zahlreichen Zuschauer, welche lediglich für uns anreisten und uns tatkräftig unterstützten, konnten wir erhobenen Hauptes die Dusche betreten. Wie mein Vater immer sagte: "Ist der Teamzusammenhalt geschaffen, hat man immer was zu lachen."
Beim Mittagessen wurden einige Missstände aufgedeckt. Unsere allseits beliebten Essiggurken versteckten sich in der Remoulade und der „Fisch" schmeckte komischerweise wie das panierte Hühnchen vom Vortag.
Durch zahlreiche, unfreiwillige Spaziergänge, angeführt von Coach Andi, lernten wir das Städtchen Lund von seiner prachtvollsten Seite kennen.
PS: Grüße gehen raus an alle, die uns den weiten Weg ermöglicht haben. Danke für euren Support.
Lund, 28.12.2018

Lundaspelen 2018

Liebes Tagebuch,
heute gewinnen wir mal! Mit diesem Motto startete die wA-Jugend in den heutigen Tag.
Beim Frühstück profitierten wir bereits von der netten Art unserer schwedischen Gastgeber, welche uns auch nach Ablauf der Essenszeit freundlich bedienten. Nachdem wir uns alle ausreichend gestärkt hatten, marschierten wir tatkräftig zur nächsten Bushaltestelle. Die Wege sind ehrlich gesagt immer recht lang.
Dank unseres ambitionierten Andis hatten wir die gesamten Spielzeiten immer den perfekten zeitlichen Überblick. Unsere frisch gekürte Passfinderin und Safety-Guard Maya half ebenfalls dabei unbeschadet zu den Spielorten und wieder zurück zur Schule zu gelangen.
In der Halle angekommen stellten wir fest, dass die rote Farbe der Trikots unserer schwedischen Gegnerinnen mal so überhaupt nicht zu unseren lilafarbenen Trikots passte. Ebenso wenig passte unsere Leistung zu dem anfangs erwarteten Ergebnis.
Die positive Seite unseres frühzeitigen Ausscheidens war, dass wir noch rechtzeitig zum Mittagessen erscheinen konnten. Hier wurden dank fehlender Essig- oder Gewürzgurken noch zahlreichende Insider ausgetauscht (genaueres kann aus Datenschutzgründen nicht genannt werden).
An diesem Punkt möchte ich noch erwähnen, dass wir als einzige Mannschaft jedes Essen an drei verschiedenen Schulen genießen konnten. Auch waren wir, wie wir dank des Marsches zur Bushaltestelle bemerken, immer die schnellste Mannschaft wenn es um's Essen oder die Ankunft in den Hallen ging.
Zahlreiche Cardio-Einheiten gab es also immer – bei Sprints zur Haltestelle, neuen Tanz-Moves oder dem Aufwärmprogramm der mB. Am Abend gab es für uns noch ein Frauen-Bundesliga und die Halbfinalspiele der wA zu beobachten. Der Verein konnte hierbei also doch noch "unseren" Sieg feiern und wir hatten alle viel Spaß beim anfeuern und dem späteren gemütlichen Ausklang des gemeinsamen Abends.
Abschließend lässt sich sagen: Die Zeit hier in Lund war wie unsere Johanna: Ein Killer!
Lund, 29.12.2018

Gruppe 5
HSG Wettenberg (D) – SG Ulm/Wiblingen     17:10
SG Ulm/Wiblingen – Ystads IF HF (SWE)     10:10
HSG Würm-Mitte (D) – SG Ulm/Wiblingen     23:13
SG Ulm/Wiblingen – TMS Ringsted (DK)     10:23
Playoff B
Ankaret (SWE) – SG Ulm/Wiblingen     16:3

Lundaspelen 2018

Trennlinie einspaltig

Turnierbericht vom 29.03. bis 02.04.2018 / Prague Handball Cup in Tschechien / männliche A

Der SCL war dabei!
Um zwei schönen und lehrreichen Jahren A-Jugend Schokostreusel auf die Sahnehaube zu streuen, fuhren wir zum diesjährigen Osterturiner in die goldene Stadt Prag. Spätestens seit Lund 2016 wissen wir: Der Handball, der in Skandinavien und Osteuropa gespielt wird, ist ein ganz anderer, als der, den wir spielen. Unsere serbischen Kontrahenten gestalteten uns den Aufenthalt in der Halle, wie einen Besuch in einem Internationalen Kaufhaus für InnenEinrichtung und Außenbereichgestaltung, dessen Namen aus Identifikationsgründen, die der Konkurrenz Eventuell nicht passen könnten, Ausgelassen wird: Schränke, wo man hin sieht. Aber halb so wild, wenn wir uns unser Ziel für dieses Turnier vor Augen führten. Spaß haben. Ohne zu viel verraten zu wollen, kann man sagen: Den hatten wir, aber richtig! Trotz langer Anreise am Donnerstag von 10 bis 20:30 Uhr hielt uns niemand davon ab, die Prager Altstadt zu erkunden. Wir beendeten unseren Anreisetag bei kühlem Pilsener Urquell und knusperigen Brezeln.

SC Lehr – Murjanu Sporta Gimnazija (LVA) 10:17 (4:9)

Der Freitagmorgen gestaltete sich dann etwas schwierig, als wir zu unchristlicher Zeit um 10:35 Uhr auf Teile der lettischen Nationalmannschaft trafen. Verloren haben wir nicht unverdient mit 10:17, wobei wir die Letten erfolgreich in einen vermutlich ordentlich ausgefallenen Anschiss ihres Trainers schickten.

SC Lehr – HIK Håndbold (DNK) 6:16 (3:7)

Nach längerer Verschnaufpause in der Halle ging es um 14:40 Uhr gegen durchaus bekannte Gegner aus Dänemark weiter. HIK Håndbold waren nämlich auch 2016 bei den Lundaspelen dabei. An dieses Spiel in Lund knüpften wir erfolgreich an und verloren mit 6:16. Warum wir nicht an die starken Phasen des vorherigen Spiels anknüpften und den Dänen zwei Punkte abnahmen? Keine Ahnung, aber stark waren die nicht unbedingt.

Was jedoch nicht fehlen durfte war Spaß. Als deutsche Mannschaft war es uns wichtig keineswegs unbemerkt die anderen deutschen Mannschaften anzufeuern. So schafften wir es dem TSV Wendelstein nach einer 4:28-Niederlage ein Lächeln zu entlocken und von nun an mit uns die anderen deutschen Mannschaften zu fördern. Zwar konnten wir keine Mannschaft zum Sieg tragen, aber lustig war’s schon und auf jeden Fall besser, als tatenlos in der Halle zu hocken.

RK Rakovica (SRB) – SC Lehr 22:15 (12:9)

Um 18:45 Uhr ging es dann endlich in das dritte und letzte Spiel des diesjährigen Karfreitags. Gegen RK Rakovica, angeführt von zwei Knastbrüdern (angeblich Jahrgang 1999-2000). Der glorreiche SC ließ sich davon jedoch nur wenig beeindrucken und spielte souverän den siebten Feldspieler aus. Mit Erfolg. Die Serben hatten nicht wirklich leichtes Spiel gegen körperlich klar unterlegene Lehrer. Dennoch trennten wir uns aus Respekt vor deren körperlicher Stärke und womöglich aus Angst einen unnötigen Streit anzufangen mit 15:22. Diverse Müdigkeitsprobleme zeigten sich auch in einem starken Ballgewinn unseres Torwarts, der mit stolzem Gang zelebriert wurde. Das Problem: Er ging vier Schritte – außerhalb seines Kreises.

Es folgten einige Stunden in der Bar, wo wir sämtliche Niederlagen, mit Hilfe von kühlem Bier und freundlichen Konstanzer Bundesliga Handballern, zum Sieg wurden ließen.

HC Oslovice (CZE) – SC Lehr 16:12 (9:6)

Der Samstagmorgen war um einiges entspannter, da wir unser erstes Spiel erst um 12:20 Uhr zu bestreiten hatten. Davor sei gesagt: Es gibt manche Mannschaften, die spielen recht hochnäsigen und arroganten Handball. Zum Glück war HC Oslovice keineswegs eine solche Mannschaft. Zumindest nicht gegen uns, da deren Betten ähnlich bequem waren, als unsere und dadurch beide Mannschaften nicht wirklich zu viel Schlaf kamen. Jedoch nutzten die Tschechen ihren Heimvorteil aus und entließen uns mit 12:16 in eine lange Spielpause, die wir in der Innenstadt zu verbringen wussten.

Bei angenehm mit Knoblauch gewürzten Spinatgnocchi schmiedeten wir den Plan, mit einer urigen Straßenbahn und Lokführer Lukas Semle eine Rundfahrt zu starten. Vergeblich, da die Rundfahrt zu lange gedauert hätte, um pünktlich zu unserem letzten Gruppenspiel gegen den TSV Wendelstein zu kommen. Also gingen wir anstatt in eine Straßenbahn, um diverse Straßenbahnen herum und besichtigten das nahegelegene Straßenbahnmuseum, wo nicht nur unser leidenschaftlicher Lokführer Lukas teilweise erstaunt, teilweise erschrocken war. Kleiner Verweis auf „Kein Eintritt für Juden“ (Modell 1942).

SC Lehr – TSV Wendelstein (DEU) 15:14 (6:6)

Um 18:15 Uhr ging es dann gegen den uns sympathischen TSV Wendelstein im innerdeutschen Duell darum nicht so früh in die Playoffs zu starten. Dafür wurde jedoch ein Sieg benötigt. Die Zuschauer waren wörtlich aus dem Häuschen. Nämlich nicht da. Verpasst hat niemand etwas, da das Spiel weniger SC Lehr gegen TSV Wendelstein, sondern eher Not gegen Elend war. ABER: DER SC HOLT ERSTE INTERNATIONALE PUNKTE! Wir verließen die Halle als Sieger mit 15:14. Unnötig, da der TSVW sich öffentlich als Hobby-Mannschaft ausgab und selbst deren Betreuer verwundert war, dass wir nicht deutlicher gewannen. Das musste gefeiert werden! Jedoch wollten wir international nicht nur gegen Deutsche gewinnen, sondern auch unser erstes Playoff-Spiel gegen den tschechischen Verein Brno Bystrc.

SC Lehr – Brno Bystrc (CZE) 11:24 (6:15)

Die K.O.-Phase nahmen wir jedoch etwas zu wörtlich, denn deren Name war Programm. Halt leider bei uns und nicht beim Gegner. Für uns war nach diesem Spiel das Turnier beendet, da wir mit 11:24 in unsere geräumige Kabine gingen, um uns in den luxuriösen Duschen vom Harz und Schweiß zu befreien. Positiv an unserem letzten Spiel, war der lang ersehnte Einstand von Lekolegelenkige (addet ihn bei Snapchat), der heroisch sein erstes Tor erzielte.

Stellt man sich im Nachhinein die Frage, warum wir nur ein Spiel gewannen und nicht noch mehr Spaß am Turiner hatten lieferte Lekolegelenkige völlig banal: „Wir müssen halt einfach mehr Tore werfen, dann macht das auch mehr Spaß.“ Naja, wer konnte das auch vorher schon wissen…
So ging dann am Ostermontag eine PRAGende Reise mit viel Schallalla, Sonntagsspielen, die Verbrechen sind und unerwarteten Antworten auf Deutsch, die manche Momente unangenehm machten, zu Ende.
Als Letztes bleibt dann noch unserem sensationellen Starfotografen und top vorbereitetem Touristenführer Ralf für dynamische Ablichtungen und spontan-verblüffende Fakten zu diversen Sehenswürdigkeiten zu danken. Selbstverständlich gebührt auch unserem engagierten Trainer-Team, bestehend aus Coach Kicherer und Coach Leitz, ohne die weder die Reise, noch der ein oder andere lustige Moment möglich gewesen wäre, besonderer Dank.
Danke natürlich auch an meine Leserinnen und Leser, die sich dieses Werk deutscher Literaturkunst bis zum Ende durchgelesen haben.

Alle SC-Ergebnisse

Prague Handball Cup 2018
Hinten von links:
Lukas Semle und Marvin Rein.
Vorne von links:
Benjamin Binder, Dominik Hinderberger, Markus Leitz, Marcel Zimmermann, Bernd Konrad, Finn Glück, Jonas Mauermann, Niklas Schramm, Leon Korn und Gabriel Büttner.
Liegend:
Mathias Kicherer.

Trennlinie einspaltig

Turnierbericht vom 25. bis 31.12.2016 / Lundaspelen in Schweden / männliche A und weibliche A

Am ersten Weihnachtsfeiertag machten sich die A-Juniorinnen und -Junioren des SC Lehr auf den Weg zu ihrem ersten internationalen Handballturnier in Schweden. Eine 19-stündige Fahrt und 1072 km lagen hinter den Spielern, als sie gegen Nachmittag ihr Quartier in der Lerbäckskolan beziehen konnten. Fertig eingerichtet begaben sich die Mannschaften zur Eröffnungsfeier der Lundaspelen 2016 in die Sparbanken Skåne Arena. Die vielen internationalen Teams und die große Arena lösten in jedem einzelnen Spieler große Vorfreude auf die Spiele aus.
Am nächsten Morgen ging es für die Mädels sehr früh und für die Jungs ein bisschen später zu den ersten Spielen. Hochmotiviert starteten beide Mannschaften in ihre Spiele, mussten sich im allerersten Spiel jedoch erst an die ungewohnten Bedingungen anpassen. Viel Harz, ein härteres und schnelleres Spiel bedeuteten gegenüber den sonst oft harzfreien Spielen in Deutschland eine große Umstellung. So musste sich die weibliche A-Jugend in den Gunnesbohallen in ihrem ersten Gruppenspiel gegen den dänischen Gegner TMS Ringsted mit 9:21 geschlagen geben. Das zweite Gruppenspiel gegen die Schweden aus Dalhems ging nach einer fantastischen Aufholjagt und einem kompletten Gegenteil zum ersten Spiel leider mit 9:12 verloren. Die männliche A-Jugend startete in einer Nebenhalle der Hauptarena gegen die Dritte Heimmannschaft Lunds und verlor mit 9:15. Auch das zweite Gruppenspiel ging gegen die Dänen aus Ringsted mit 6:30 verloren. Der erste Tag war vorüber und man hatte einen Einblick in den Tagesablauf für die nächsten Tage und das Spielgeschehen gewonnen.
Am zweiten Tag standen für beide Mannschaften die letzten beiden Gruppenspiele an. Die Mädels durften in der Sparbanken Arena zunächst gegen den deutschen Gegner Oberursel, der in der hessischen Oberliga spielt, ran. Das Spiel konnte nach einer fulminanten Aufholjagd in der letzten Minute mit 9:8 gewonnen werden und sorgte so für entsprechende Freude. Das zweite Gruppenspiel des Tages und somit auch das Letzte verlief nicht nach den entsprechenden Vorstellungen. Gegen die starke zweite Heimmannschaft Lunds mussten sich die Mädels mit 23:6 geschlagen geben. Direkt neben an, in der Sparbanken Skåne Arena B, trafen die Jungs ebenfalls auf einen deutschen Gegner. Knapp verloren sie das Spiel gegen die MTV Stadel mit 11:13 und mussten sich im zweiten Spiel des Tages, ähnlich wie die Mädels, mit 5:16 gegen Hillerød aus Dänemark geschlagen geben. Somit zogen beide Teams des SC Lehr in das Playoff B ein. Die weibliche und männliche A-Jugend konnte am 3.Spieltag keinen Sieg im Achtelfinale einfahren und somit blieb es das letzte Spiel für beide Teams. Die Mädels verloren mit 9:13 gegen die Däninnen von Amager Håndbold und die Jungs 9:26 gegen den hessischen Oberligisten TSG Oberursel.
Die Mädels nutzten die freie Zeit und erkundeten gemeinsam die Stadt Lund. Zusammen schaute man sich am Abend die beiden schwedischen Erstligaspiele der Frauen und Männer von Lugi HF an.
Der letzte Aufenthaltstag in Schweden wurde nach dem Packen in der Hauptarena verbracht. Die Finale der Playoff A lockten viele Mannschaften in die Arena und so konnte mit guter Stimmung die Zeit bis zur Abfahrt überbrückt werden. Gegen 16 Uhr trat man die Heimreise an und kam am Silvestermorgen wieder gut in Ulm an.
Im Gesamten war das Turnier eine Bereicherung für das ganze Team. Rollstuhlhandball, Special Class Handball und Bundesligahandball ermöglichten eine vielseitigen und neuen Einblick in den Sport. Das robustere und härtere Spiel war eine sehr gute Vorbereitung auf die kommende Rückrunde und trotz der Niederlagen eine Weiterentwicklung des eigenen Spiels. Als Mannschaft sind wir noch mehr zusammengewachsen.
So kann man zum Abschluss sagen: Wir kommen wieder zu den Lundaspelen 2017!

Alle SC-Ergebnisse

Lundaspelen 2016
Hinten von links:
Amelie Glasner, Beatrice Ruhland, Rita Thiele, Leoni Lorenz, Ida Glasner, Franziska Hofer, Lisa Schröder und Udo Glasner.
Mitte von links:
Benjamin Binder, Bernd Konrad, Alicia Ruhland, Niklas Schramm, Vincent Holocher, Dominik Hinderberger, Hannah Held, Manuela Hofbauer, Petra Hofbauer und Mathias Kicherer.
Vorne von links:
Markus Leitz, Wolfgang Hofbauer, Lukas Semle, Marie Mauermann, Nils Bumann, Marcel Zimmermann und Marvin Rein.

Trennlinie einspaltig

Turnierbericht vom 02.07.2016 / Beachhandball in Geislingen / weibliche D

Neun Spielerinnen des SC Lehr fieberten Anfang Juli dem Beachturnier in Geislingen entgegen. Nach anfänglichen Schwächen im ersten Spiel gegen die TSG Eislingen konnte man sich in der Gruppenphase immer weiter steigern. Die Mädels legten sich richtig ins Zeug. Nach drei souveränen Siegen konnte sich der SC Lehr am Ende den 2. Platz in der Gruppenphase sichern und ergatterte somit einen Platz im Halbfinale. Leider unterlagen wir den starken Gegnern aus Eislingen erneut und mussten so gegen die JSG Lauter im Spiel um Platz 3 antreten. Die Mädels sammelten nochmal all Ihre Kräfte und kämpften um den 3. Platz. Am Ende wurde der Einsatz mit einem 2:0-Sieg belohnt. Glückwunsch an die Mädels, die sich sehr gut geschlagen haben.
Weiter so!

Es spielten: Franziska Beck, Sara Böck, Julia Ebert, Greta Hetzelberger, Fabia Kaltenbrunner, Carolin Schlee, Elina Vieweg und Lenja Vieweg.

Trennlinie einspaltig

Turnierbericht vom 28.06.2015 / Bezirksspielfest in Lehr / gemischte E

TG Biberach – SC Lehr     2:8

Unser erstes Handballspiel als neue Mannschaft begannen wir gegen die TG Biberach. Wir konnten schnell nach vorne laufen und so viele Tore ohne Gegenspieler verwerten. Sobald wir aber gegen die Abwehr spielen mussten taten wir uns etwas schwerer, trotzdem wurde das Spiel mit 8:2 gewonnen.

TV Gerhausen – SC Lehr     7:8

Unser zweiter Gegner war Gerhausen. Dieser war deutlich stärker und schneller als der erste Gegner. Sobald wir nicht an unserem Gegenspieler dran waren sind sie uns weg gelaufen. Doch die Abwehr besserte sich von Minute zu Minute und der Angriff konnte einige tolle Tore schießen. So wurde das Spiel knapp mit 8 zu 7 gewonnen.

SC Lehr – MTG Wangen     18:3

Das dritte Handballspiel spielten wir gegen die MTG Wangen. Von Anfang an zeigten alle Spieler eine super Leistung. Um jeden Ball wurde gekämpft und fast jedes Tor verwandelt. Vor allem die neuen aus den Minis zeigten einen tollen Angriff und eine tolle Abwehr. So gewannen wir das Spiel sensationell mit 18 zu 3.

SC Lehr – MTG Wangen     19:5

Nach der Mittagspause ging es erneut gegen die MTG Wangen. Die Gegner wollten besonders starke Spieler stärker decken, jedoch setzten sich unsere Spieler trotzdem durch und gewannen 19 zu 5.

TV Gerhausen – SC Lehr     8:15

Das letzte Spiel des Tages war erneut gegen den TV Gerhausen. Auch hier wurde wieder um jeden Ball gekämpft und so konnte man rasch in Führung gehen. Doch durch viele Fehlschüsse auf das Tor kam der Gegner immer näher. Doch den letzten Sieg ließen wir uns nicht nehmen und gewannen 15 zu 8.

Insgesamt wurden wir vierter von zwölf Mannschaften, was einer super Leistung des ganzen Teams zu verdanken ist. Wir haben alle Handballspiele gewonnen und uns super gegen die meist größeren und älteren Gegner durchgesetzt. Auch in der Koordination zeigten wir unsere Stärke und konnten beim Eierlaufen und beim Stelzenlaufen die beste Wertung von 17 Mannschaften erreichen. Auch bei dem Quiz hatten die Kinder nur drei Fehler.
Mit einer super Leistung starten wir dann nach den Sommerferien in die neue Saison!

Es spielten: Julia Tannheimer, Julia Ebert, Lenja, Fabia, Carolin, Marie, Luis und Levente.

Trennlinie einspaltig

Turnierbericht vom 29.06.2014 / Bezirksspielfest in Laupheim / gemischte E

– mit Spaß und Fairness zum 3. Platz von 12 Teams –
Zum Bezirksspielfest traten wir mit einer gemischte E-Jugendmannschaft, die wir mit Spielerinnen und Spielern aus der weiblichen und gemischten E-Jugend ausstatteten, an. Zusammen mit den Trainerinnen Annette (wE) und Ronja (gE) machten sich zehn motivierte Spieler am letzten Junisonntag um 8:45 Uhr auf den Weg nach Laupheim.
Das Bezirksspielfest gliederte sich in drei Teile; einen Koordinationsteil, einen Leichtathletikteil und einen Handballteil.
Bei der Koordination mussten die Spieler im Torwandwurf ihre Geschicklichkeit beim Zielwurf mit einem Tennisball unter Beweis stellen. Ballgefühl war beim Krocket gefragt, wo die Spieler einen Ball mit einem Krocketschläger im Slalom unter Zeitdruck um Stangen manövrieren mussten. Bei Übung drei, dem Sackhüpfen mussten unserer Mannschaft im Wechsel auf Zeit so oft wie möglich eine vorgegebene Strecke überwinden.
Dreisprung, Weitwurf und ein 50-Meter-Lauf waren die Disziplinen des Leichtathletikteils. Auch hier zeigte die komplette Mannschaft eine durchaus gute Leistung.
Vor allem im Handball zeigte die Mannschaft eine sehr gute Leistung und gewann drei der vier Spiele. Hochmotivierte dachten sich die Spieler in den Spielpausen sogar einen Motivationsgesang aus, den wir dann vor jedem Spiel anstimmten:
„1, 2, 3, 4 – dieses Spiel gewinnen wir.
5, 6, 7, 8 – die Gegner werden platt gemacht.
Wir spielen fair – das ist der SC Lehr!“
Durch die guten Leistungen in allen drei Bereichen konnten wir den Spieltag auf einem Treppenplatz beenden. Gemeinsam erzielten wir den 3. Platz, was bei 12 Mannschaften eine beachtliche Leistung ist.
Es war ein Spieltag an dem Trainerinnen und Spieler super viel Spaß hatten, ein Spieltag der Lust auf mehr macht. Nach einer Saison sieht man deutliche Fortschritte bei den Spielern und der gesamten Mannschaft. Beide Mannschaften – gE und wE – können sicherlich voller Zuversicht auf die Saison 2014/2015 blicken und ein paar Siege einfahren.

TG Biberach 2 – SC Lehr

Schon im ersten Spiel gegen die TG Biberach 2 hatte man nicht den Eindruck, dass diese Mannschaft eigentlich aus zwei Mannschaften besteht, die so noch nie zuvor zusammen gespielt hatten. Von Anfang an spielten sich alle sehr gut frei und hatten dabei stets ein Auge für ihre freien Mitspieler. So fand der Ball ein ums andere Mal den Weg ins Tor und dank einer sehr guten Abwehrarbeit ließen wir dem Gegner kaum Möglichkeiten auf‘s Tor zu werfen. Und die Bälle die den Weg auf unser Tor fanden wurden oft von unserem Torwart Nils gehalten.
Tore: Julia (4) und Florian (4).

SC Lehr – TSG Ehingen

Vom sehr guten ersten Spiel beflügelt, gab es gegen die TSG Ehingen leider einen kleinen Dämpfer für unsere Mannschaft. Auch hier zeigte die Mannschaft, dass sie sich inzwischen sehr gut frei spielen kann und die Spieler ein sehr gutes Auge für die Spielsituation entwickelt haben. Jedoch ließen sie sich in der Abwehr überrumpeln und vergaßen oftmals die Abwehrarbeit. Alles in allem war es ein Spiel auf Augenhöhe, das jedoch durch die recht harte Spielweise der TSG Ehingen unsere Spieler aus dem Konzept brachte und für einige Verletzungen und Tränen auf unserer Seite sorgte.
Tore: Julia (6)

SC Lehr – TG Biberach

Im dritten Spiel war es nun an Luca unser Tor sauber zu halten, was ihm durchaus gut gelungen ist. Wiederum zeigte die Mannschaft in der Halle guten Handball und begeisterte Trainerinnen, Eltern und Zuschauer gleichermaßen. Die gesamte Mannschaft präsentierte sich als Einheit und durch ihr vorausschauendes Spiel gelang es unserer Spielerin Lenja ihr erstes Tor in einem E-Jugendspiel zu werfen. Kein Spieler stellte sich selbst in den Vordergrund und gab den Ball lieber einem Mitspieler ab, wenn dieser die besseren Torchancen hatte.
Tore: Lenja (1), Florian (1), Linus (1) und Julia (1).

SC Lehr – HV RW Laupheim 2

Gegen die Laupheimer drehte unsere Mannschaft noch einmal richtig auf. Fabia zeigte im vierten Spiel eine durchweg gute Leistung im Tor. Der Angriff war in diesem Spiel auch wieder sehr stark. Hier sprechen 13 Tore bei 15 Minuten Spielzeit eine eindeutige Sprache. Und durch eine sehr gute Manndeckung in der Abwehr ließen wir dem Gegner wenige Chancen auf Treffer in unserem Tor.
Tore: Julia (6), Nils (3), Linus (2), Elina (1) und Luca (1).

Es spielten: Johanna, Luca, Nils, Max, Linus, Fabia, Lenja, Julia, Elina und Florian.

Trennlinie einspaltig

Turnierbericht vom 28.04.2012 / Sparkassen-CUP in Aalen / weibliche C

Mit nur neun Spielerinnen reiste die Mannschaft nach Aalen.
Vier völlig unbekannte Mannschaften waren in der Gruppe 2 die Gegnerinnen. Ziel war, das neu zusammengestellte Team kennen zu lernen und viele Dinge auszuprobieren. Auch hat die Mannschaft noch keine feste Torhüterin, sodass auch dort gewechselt wurde. Gespielt wurden je Spiel 1x 20 Minuten.

SG Weinstadt – SC Lehr     8:7

Im ersten Spiel lagen die Mädels schnell in Führung, mussten aber im Laufe der Spielzeit immer wieder den Ausgleich hinnehmen. Kurz vor Spielende erzielten dann die Mädchen aus Weinstadt doch noch den Siegtreffer.

TV Flein – SC Lehr     9:8

Gegen die späteren Finalistinnen verlor man nur knapp mit einem Tor. Auch hier war es wieder ein sehr enges Spiel und schwer umkämpft. Dennoch reichte es am Ende doch nicht zum Sieg.

SC Lehr – JSG Schurrwald     9:3

In diesem Spiel wurde konsequent eine zentrale wurfgewaltige Spielerin aus Schurrwald ganz eng gedeckt. Dies war dann auch der Grundstein für den ersten klaren Sieg. Die Mannschaft fand sich spielerisch auch immer besser zurecht, obwohl auf allen Positionen gewechselt wurde.

SC Lehr – TV Heiningen     7:6

Auch in diesem Spiel wurde eine völlig neue Abwehrvariante gespielt. Gegen die relativ kleinen Spielerinnen aus Heiningen spielte der SC eine sehr defensive 6:0-Abwehr und mit einer Marie Mauermann im Tor, die auch davor schon eine tolle Torwartleistung zeigte, reichte es am Ende knapp zum zweiten umjubelten Sieg.

Damit waren dann in dieser Gruppe drei Mannschaften punktgleich auf dem 2. Platz und das Torverhältnis musste die Halbfinalbegegnungen bringen. Hier war dann die SG Weinstadt wegen zwei mehr erzielten Toren Zweiter. Aber die waren bereits abgereist und so rückten die Mädels aus Lehr ins Halbfinale nach.

HG Aalen/Wasseralfingen – SC Lehr     15:5

Gegen die späteren Turniersiegerinnen war gar nichts zu holen. Alle spielstärker, größer und dennoch war es eine gute Leistung. Damit spielte der SC nun um den dritten Platz.

HSG Oberkochen/Königsbronn – SC Lehr     8:10

In diesem Spiel zeigten die Lehrer Mädchen mit Ihrer letzten Kraft nochmals eine tolle Energieleistung. Nach einem langen, anstrengenden Tag und insgesamt zwei Stunden Spielzeit, sicherten sie sich den umkämpften dritten Platz und konnten mit einem Pokal wieder nach Hause fahren.

Ein toller und auch sonst spaßiger Einstieg. Vielen Dank auch an die mitgereisten Eltern, die trotz heißem Wetter geduldig und engagiert dabei waren.

Trennlinie einspaltig

Turnierbericht vom 27.+28.06.2009 / Beachhandball in Walldorf / Frauen, Männer und weibliche B

Pünktlich um 8:54 Uhr am Samstagmorgen, starteten 36 beachwillige Handballer mit dem Zug Richtung Walldorf. Obwohl das Wetter pünktlich zum Wochenende von Sonne auf Regen gewechselt hatte, war der Zug gut voll. So musste man sich bis Stuttgart mit Steh- und Sitzplätzen in den Gängen begnügen. Nach dem es im Zug nach Heidelberg keine Platzprobleme mehr gab und das Wetter langsam immer besser wurde, stieg auch die Vorfreude auf das Turnier mehr und mehr. Nach einem weiteren Zwischenstopp in Mannheim, kamen wir gegen 13:30 Uhr in Walldorf am Bahnhof an. Von dort noch einen guten Kilometer Fußmarsch und wir hatten das Ziel erreicht. Jetzt wurde noch schnell das Quartier im Gymnastikraum der TGS-Halle bezogen und dann nichts wie ab in die Sonne...

weibliche B 1

Im ersten Spiel trafen unsere Mädels auf die TGB Darmstadt. Gleich von Beginn an waren sie hellwach, ließen so gut wie keinen Torwurf des Gegners zu und konnten selbst Tore nach belieben erzielen. Am Ende der zehn Minuten stand dann ein deutlicher Sieg.
Der zweite Gegner TV Lützellinden machte es der SC-Truppe zwar etwas schwerer, musste sich aber am Ende ebenfalls geschlagen geben.
Im letzten Gruppenspiel gegen die HSG Langen hatten die Mädels um Susi Häfele ihren schwersten Gegner. Beide Mannschaften schenkten sich nicht viel und so blieb das Spiel bis kurz vor Schluss spannend. Erst in der letzten Minute konnte sich der SC mit zwei abgewehrten Versuchen der HSG und eigenen drei Punkten vorentscheidend absetzten.
Mit den drei Siegen aus den Gruppenspielen wartete jetzt im Finale der Sieger aus Gruppe A auf den SC.
Doch irgendwie wollte im Finale einfach nichts mehr klappen. Torwürfe landeten jetzt aus aussichtsreicher Position neben oder über dem Tor. So lag man schnell mit vier Punkten zurück. Die Mädels konnten zwar noch mal drei Punkte aufholen, aber mehr war bei den drückend schwülen Temperaturen leider nicht mehr drin.

Frauen und Männer

Ab 20:30 Uhr kamen dann endlich die Aktiven beim Mixed-Turnier auf ihre Kosten. Zuerst wurden noch die jeweiligen Teams zusammengelost, die Frauen 2 mit dem Trainerteam aus Mörfelden, die Frauen 3 mit der männlichen A-Jugend aus Mörlen und die Männer traten mit den Damen der SG Sandhofen an. Gespielt wurden 15 Minuten, die erste Halbzeit bestritten Frauenteams und die zweiten 7½ Minuten waren die Männer am Zug.
Alle drei Lehrer Teams traten in der Vorrunde in einer anderen Gruppe an und konnte jeweils eines der beiden Spiele in der Gesamtabrechnung gewinnen und landeten alle zusammen in der Gruppe die die Plätze vier bis sechs auszuspielen hatte.
Als erstes trafen unsere beiden Frauenteams aufeinander. Dieses Spiel dürfte wohl das Spiel mit der besten Stimmung des ganzen Abends gewesen sein! Die weibliche B sorgte zusammen mit den Männer für gute Laune am Spielfeldrand, die auch durch den leicht einsetzenden Regen nicht getrübt werden konnten. Am Ende konnte sich das Team mit Lehr 3 durchsetzten.
Im zweiten Spiel dieser Gruppe trafen die Frauen 3 indirekt auf die Männer. Während die Lehrer Frauen gegen den Teampartner der Männer Sandhofen nur mit vier Punkten Unterschied gewannen, konnten die Männer gegen die Mitspieler der Mädels nichts ausrichten und verloren deutlich.
Gleich anschließen fand dann das letzte und spannendste Spiel des Abends statt, Lehr 2/Trainerteam – Sandhofen/Lehr. Das Lehrer Frauenteam behielt trotz der Frotzelei der Lehrer Männer einen kühlen Kopf und konnte die erste Hälfte knapp für sich entscheiden und somit 1:0 in Führung gehen. Bei den Männern ging es in der zweiten Hälfte ebenso knapp zur Sache, auch hier mit dem besseren Ende für Lehr. Somit stand es 1:1 und das Sechs-Meter-Werfen musste die Entscheidung bringen. Auch jetzt trugen die vier Teams ihren Teil dazu bei, dass die Partie bis zum Schluss spannend blieb. Die beiden ersten Würfe der Frauen wurden vergeben, die zweite Garde machte es besser und verwandelte je einmal. Jetzt waren die Männer an der Reihe. Die machten es den Frauen nach und vergaben ebenfalls die ersten beiden Würfe. Der zweite Lehrer Wurf wurde kompromisslos versenkt und jetzt lag alles am letzten Wurf des Trainerteams. Der Schütze scheiterte aber am Lehrer Schlussmann und der Sieg ging ans Team der Lehrer Herren, die sich kleine Sticheleien gegen die eigene Frauenmannschaft nicht verkneifen konnten. Auch für die nötige Stimmung war im letzten Spiel gesorgt, sei es durch die Anfeuerung der eigenen Teams oder weil auf einmal das Spielgerät direkt vor den Augen nicht mehr gefunden wurde...
Somit stand nach vier Stunden fest, dass die Frauen 3 den vierten, die Männer den fünften und die Frauen 2 den sechsten Platz des Mixed-Turniers belegen.

Nach der Siegerehrung wurde dann gemeinsam bis in die frühen Morgenstunden beim Sommernachtsfest gefeiert.
Am Sonntag ging es dann in zwei Gruppen mit dem Zug zurück nach Ulm.

An dieser Stelle ein herzliches Danke an Holger Emmel, der für uns die ganze Organisation übernommen hat und natürlich an die Walldorfer die für ein gelungenes Turnier gesorgt haben.

Saison 2019/20

neu (06.08.2019)

Die Spielpläne für die neue Saison sind fertig -> Downloads
Einteilungen für Bus, Kuchen, Kasse, Zeitnehmer und Sekretär sowie die Spieltage sind in Arbeit

Trennlinie vierspaltig