SC Lehr - Handball - Saison 2020/2021SC Lehr - Handball - Saison 2020/2021SC Lehr - Handball - Saison 2020/2021SC Lehr - Handball - Saison 2020/2021SC Lehr - Handball - Saison 2020/2021SC Lehr - Handball - Saison 2020/2021

Spielberichte 2020/2021

Trennlinie einspaltig

Spielbericht D-Jugend Bezirksliga vom 17.10.2020

SC Lehr – HSG Illertal     24:10 (14:6)

Am Samstag stand die gemischte D-Jugend des SC Lehr, coronabedingt spontan ohne Unterstützung von Fans, zu ihrem zweiten Spiel der Saison in der Halle Nord auf dem Platz. Nach einem ersten knappen Sieg in Laichingen am vergangenen Wochenende waren die Erwartungen hoch, trotz knapper Mannschaftsbesetzung ohne Wechseloptionen.
Dennoch stand beim SC von Beginn an eine ausgewogene Mannschaft bereit, die sich direkt zur ersten gegnerischen Auszeit (10. Min) auf 7:2 absetzen konnte. Besonders im schnellen Spiel durch Konter, aber auch eine zweite Welle, wurden Lücken der gegnerischen Abwehr konsequent genutzt, um die Führung weiter auszubauen. Dadurch gingen die beiden Mannschaften entsprechend mit 14:6 in die Pause.
Nach der Kabinenansprache konnte sich die Abwehr der HSG Illertal zunächst besser auf den schnellen Angriff einstellen, was in einigen unnötigen Ballverlusten endete. Doch auch hier konnte man sich weiterhin auf die starke Defensivleistung verlassen. Besonders durch die Torwartleistungen beim Konter und die enge Verteidigung von allen Feldspielern taten sich die Gegner weiterhin schwer das Tor zu treffen und gaben der Heimmannschaft so die Möglichkeit, wieder das schnelle Konterspiel aufzunehmen. Schließlich endete das Spiel mit 24:10 für die Jugend des SC Lehr, die sich damit ungeschlagen weiterhin an der Tabellenspitze halten.

Siebenmetertore: 0/0 – 1/1
Strafen: 2': 0 – 0

Es spielten: Levin Wäger (Tor), Svante Cederlund (5), Leon Getz (5), Paula Kallmayer (11), Nikola Reitter, Talisa Rottbauer und Jonah Schmid (3).

Trennlinie einspaltig

Spielbericht Männer Bezirksliga vom 11.10.2020

SC Lehr – TSB Ravensburg     34:19 (15:9)

Gelungener Auftakt in eine besondere Saison
Am vergangenen Sonntag startete die erste Herrenmannschaft des SC gegen traditionell ambitionierte Rams aus Ravensburg in die Saison 2020/2021.
In der langen Vorbereitung wurde nebst Kondition und Athletik insbesondere während der erschwerten Anfangsphase auch „outdoor“ und unter Einhaltung der Abstandsregeln auf die Stärkung des Teams geachtet – auf Grund der außergewöhnlich hohen Trainingsbeteiligung konnten trotz kleinem Kader große Fortschritte erzielt werden. Nach einem kleinen Dämpfer im Vorbereitungsspiel gegen die Bezirksklasse-Truppe aus Burlafingen war das Spielertrainergespann Waldenmaier, Autenrieth, Schöllkopf gespannt, wie sich die Mannschaft im Vergleich des Ligabetriebs einordnen würde.
Unter „besonderen“ Bedingungen (COVID-19) standen für das Spiel gegen Ravensburg 15 von 17 Spieler zur Verfügung – es konnte also aus dem Vollen geschöpft werden.
In einer, für den SC verhältnismäßig torarmen Anfangsphase war es vor allem die neu formierte 3:2:1-Deckung, die die Gäste aus Ravensburg regelmäßig durch schnelles Verschieben und aggressives Unterbrechen der Auftakthandlungen vor große Herausforderungen stellte. Da sich die Gäste wohl zusätzlich auch an das ungeharzte Spielgerät gewöhnen mussten, brachten sie es bis zur 13. Minute lediglich auf einen Zähler (4:1). Im Gegensatz zur soliden Leistung in der Abwehr fanden die Mannen des SC in dieser Anfangsphase im Angriff noch nicht so recht zu ihrem Spiel – die ansonsten auffallend gute 1. und 2. Welle konnte kaum gelaufen werden und der Positionsangriff wurde noch sehr statisch vorgetragen, weshalb die Ravensburger Defensive anfangs noch wenig herausgefordert wurde. In einer Auszeit in der 17. Minute (Spielstand 5:3) wurde genau dies angesprochen – bis zur Halbzeit konnte dann trotz einem Rückschlag durch die Disqualifikation von Seidel in der 19. Minute, mehr und mehr Geschwindigkeit aufgenommen werden – Halbzeitstand 15:9.
Nachdem in der Halbzeitpause die Abwehrformation, insbesondere gegen die nun von den Ravensburgern vermehrt eingesetzte Variante mit zwei Kreisläufern, nachjustiert wurde, brachte ein 8:1-Lauf in den ersten elf Minuten der zweiten Hälfte die Vorentscheidung des Spiels. Trotz gegnerischer Auszeit konnte der Vorsprung bis zur 47. Minute auf 26:11 ausgebaut werden. Dieser Vorsprung wurde in einer zügig vorgetragenen allerdings nichtmehr allzu spannenden Schlussphase, die dem Trainergespann noch ermöglichte, die ein oder andere Aufstellungsvariante zu testen, verwaltet – Endstand 34:19.
Wir bedanken uns bei allen Zuschauern, die uns trotz situationsbedingter Einschränkungen in der Halle unterstützten. Vor allem bedanken wir uns aber bei Abteilungsleitung und allen Helfern, die es erst möglich machen, unter den aktuellen Bedingungen Spiele auszutragen und die möglichst viel dieses „Drumherums“ von den aktiven Akteuren auf dem Spielfeld fernhalten!!!

Siebenmetertore: 3/6 – 6/6
Strafen: 2': 2 (2x F. Zocholl) – 4 / Rot: 1 (19. P. Seidel) – 0

Es spielten: Matthias Müller (Tor), Heiner Schöllkopf (Tor), Felix Autenrieth, Lukas Autenrieth (1), Edwin Burghardt, Philipp Götz (3), Vincent Holocher (4), Bernd Konrad (4), Cedric Sander (9), Stephan Schmid (1), Philipp Seidel (1), Lukas Thierer (7/3), Alexander Waldenmaier und Frank Zocholl (4).

Bericht des Gegners

Trennlinie einspaltig

Spielbericht Frauen Verbandsliga vom 11.10.2020

SC Lehr – HSG Winzingen/Wißgoldingen/Donzdorf     28:24 (13:9)

Nach einer langen Corona-Zwangspause trafen die neuformierten Damen des SC Lehr am Sonntag auf die HSG Winzingen/Wißgoldingen/Donzdorf. Mit einem 12-Köpfigen Kader, aufgefüllt mit Spielerinnen aus der Reserve, startete die erste Mannschaft konzentriert ins Spiel und lag nach 12 Minuten bereits mit 7:2 in Führung. Nach der ersten Auszeit der Gäste konnten diese die Differenz auf ein 9:8 verringern. Die Spielerinnen der Heimmannschaft ließen sich jedoch nicht beirren und zeigten eine starke Mannschaftsleistung, allen voran Annika Mack mit zwölf Treffern, darunter fünf Siebenmetertore. Zum Endergebnis von 28:24 trugen auch die kompakte Abwehr, sowie der Rückhalt im Tor durch Luisa Müller bei.
Das Credo lautet nun die zwei spielfreien Wochenenden zu nutzen, um das Zusammenspiel weiter auszubauen und so im kommenden Match am 01.11. gegen die HSG Ebersbach/Bünzwangen anzuknüpfen.

Siebenmetertore: 6/7 – 7/8
Strafen: 2': 4 (E. König, A. Mack und 2x M. Thierer) – 5

Es spielten: Miriam Gieselmann (Tor), Luisa Müller (Tor), Hannah Bensch, Lea Brinz (4/1), Sophie Guggenmoos-Schreyer, Stephanie Rosine Gröschel (5), Franziska Hofer, Lena Ibach, Elena König (1), Annika Mack (12/5), Hannah Respondek (4) und Madeleine Thierer (2).

Bericht des Gegners

Trennlinie einspaltig

Spielbericht Frauen Bezirksklasse vom 10.10.2020

TSB Ravensburg – SC Lehr 2     17:15 (10:5)

Für die zweite Damenmannschaft des SC Lehr, die voller Vorfreude und mit neuem Trainer Ali Sancak zum ersten Spiel in der neuen Saison anreiste, ging es nach Ravensburg.
Leider konnten die Damen das gute Gefühl nicht in die erste Halbzeit mitnehmen. Aufgrund einiger technischer Fehler, einem zu statischen und eindimensionalen Angriff und einer solide stehenden Abwehr der Gegnerinnen, fielen zu wenige Tore auf der Seite des SC Lehr. Trotz passabler eigener Abwehrleistung musste man mit einem 5:10-Rückstand in die Pause gehen.
Die zweite Halbzeit gestaltete sich deutlich besser. Das Spiel der Lehrer Damen wurde flüssiger und vor allem während verdienter Zweiminutenstrafen der Gastgeberinnen konnte man etwas aufholen. Am Ende reichte es leider nicht für eine Punktemitnahme und man trennte sich mit einem 17:15.
Ein besonderer Dank geht an Bea Ruhland, die bei der zweiten Damenmannschaft aushalf. Trotz Niederlage war die Stimmung gut, jede Feldspielerin konnte sich in die Torjägerliste eintragen und so gehen die Damen voller Enthusiasmus ins nächste Spiel am kommenden Sonntag in Lehr.

Siebenmetertore: 3/5 – 4/5
Strafen: 2': 3 – 4 (J. Euchner, F. Hofer, N. Kuzma und K. Matsui)

Es spielten: Marie Mauermann (Tor), Maya Neff (Tor), Johanna Euchner (1), Franziska Hofer (1), Nadja Kuzma (1), Natea Kuzma (1), Kristin Matsui (1), Katharina Pilsl (1), Alicia Ruhland (4/3), Beatrice Ruhland (3/1), Cornelia Stöcker (1) und Sabine Wehner (1).

Bericht des Gegners

Wir erfassen unsere Besucher bei Heimspielen mit dem
EventTracer FAQ
Google PlayStore
Apple AppStore

Trennlinie vierspaltig

Saison 2020/21

neu (16.10.2020)

Die Spielpläne für die neue Saison sind fertig -> Downloads
ebenso wie die Helfereinteilung, der Bus- und Kuchenplan -> Downloads

Trennlinie vierspaltig